Lebenshilfe

Am 20.08.2008, 14:18:12 Uhr schrieb Jrgen Jankowitsch

DAMIEN JURADO + LITTLE WINGS + BOWERBIRDS BUSH HALL LONDON 19.08.2008 LIVE REVIEW

 

DAMIEN JURADO + LITTLE WINGS + BOWERBIRDS BUSH HALL LONDON 19.08.2008 LIVE REVIEW

Was für ein fantastischer Auftrittsort. Ein richtiger Ballroom, mit Stuck und Kronleuchtern an der Decke und rotem Teppichboden. Im Jahre 1904 hatte ein Verleger für jede seine drei Töchter jeweils eine Dance Hall errichten lassen, darunter diese direkt an der Uxbridge Road in Shepherd's Bush.

Von einer Suppenküche während des 2. Weltkrieges, über eine Bingo- und Snookerhalle, bis hin zum Proberaum von The Who und Cliff Richard, hat das Gebäude einiges erlebt in der Vergangenheit. Seit 2001 ist es nun wieder entsprechend seiner ursprünglichen Bestimmung, ein Veranstaltungsort für kulturelle Ereignisse.

Als erstes betraten die Bowerbirds die Bühne. Sie spielten die Hits ihrer Platte und auch einige neue Stücke. Insgesamt ein sehr schöner und überzeugender Auftritt. Die Band hätte gerne noch mehr gespielt und auch im Publikum waren einige Leute, die hauptsächlich wegen den Bowerbirds gekommen waren - aber das ist eben das Los eines Supportacts. In absehbarer Zeit werden die Bowerbirds als Headliner aber solche Locations eh alleine füllen und dann können sie spielen so lange sie wollen. Ohne Frage, eine der spannendsten Bands momentan.

Danach kam dann Little Wings. Little Wings ist Kylie Field, der ein loses Musikkollektiv betreibt - also mal mit Band auftritt und mal ohne, so wie es sich eben ergibt. Beim Vorhören seiner Musikkonserven im Netz hat er mir nur wenig gefallen, aber sein Soloauftritt war sehr ansprechend. Zerbrechlich und intim, weit weg von geschliffenem Entertainment. Das hatte seinen Reiz.

Zu guter letzt dann Damien Jurado, gemeinsam auf der Bühne mit Eric Fisher und Jenna Conrad, die ja schon ständige Begleiter auf seinen letzten Alben waren. Damien Jurado erzählt in seinen Songs Geschichten, die er mit hoher emotionaler Anteilnahme und Direktheit vermittelt. Einmal Hölle und zurück. Unendliche Weite und Tiefe. Seine eigene Ergriffenheit und das glanzvolle Zusammenspiel mit seinen Begleitern zogen jeden im Publikum absolut in den Bann.

Fragile und schmerzhafte Songs, aber doch auch von unfassbarer Schönheit. Es gibt so viele kleine Nuancen und Stilelemente, die seine Songs ausmachen. Es wurden auch einige Stücke von seinem neuen Album „Caught in the Trees" gespielt, welches im September erscheint, die sich wunderbar in das Set einfügten.

Die 3 legten einen brillanten Auftritt hin und spielten sich wahrlich in die Herzen des Publikums. Damien Jurado ist auf dem Gipfel seines Schaffens angekommen.

Ganz groß!