Lebenshilfe

Am 01.05.2008, 15:26:29 Uhr schrieb Jrgen Jankowitsch

AUF MEINEM SCHALLPLATTENSPIELER / 3

 

Playlists überall - kein Blog, keine Seite, kein Magazin ohne Playlists!
Was höre ich gerade, was finde ich gerade gut?

INELL YOUNG - "What do You See in Her?"
3LP: V/A - New Orleans Funk Vol.2 (Souljazz)
Was siehst du nur in ihr, was du an mir nicht findest? Klassisches Soulthema - großartig interpretiert! Klingt gar nicht unbedingt nach New Orleans. Nach den Aufnahmen leider an Drogen verschieden, die Inell.

VETIVER - "You may be Blue (Neighbors Remix)"
12": You may be Blue/Been so Long (Gnomonsong)
Raus mit der Folkgitarre, rein mit den Postpostpunkwabersounds - flächiger, sphärischer und geradliniger Remix, vom eh schon tollen LP-Track. Pretty Psychedelic!

VAN MORRISON - "Blue an Green/Little Village/And the Healing has begun"
DLP: Keep it Simple (Exile/Polydor/Lost Highway)
Die neue Platte ist richtig gut geworden - aber sensationell sind die drei Bonussongs auf Seite 4, live mitgeschnitten in Blackpool im Januar 2008. Unter den vielen großartigen Besetzungen, mit denen VM schon auf hohem Niveau musiziert hat, ist die gerade aktuelle Bandzusammenstellung wohl die allerallerbeste überhaupt. Dies zeigen diese drei Bonussongs mal eben so nebenbei! 11/10

BOBBY BLAND - „St. James Infirmary"
LP: V/A - From the Vaults of Duke/Peacock Vol. 2 (ABC)
Eigentlich ein englischer Folksong, der zu einem amerikanischen Folksong wurde. Von Louis Armstrong 1928 berühmt gemacht, über all die Jahre von Hunderten von Interpreten aufgenommen. An einer Bar bekommt der Sänger von einem Gast (Joe Mc Kennedy) erzählt, wie dieser unten im St. James-Krankenhaus seine Frau/Freundin/Geliebte tot aufgefunden hat:
„I went down to old Joe's bar room, on the corner by the square
Well, the drinks were bein' served as usual, and this motley crowd was there
Well, on my left stood Joe McKennedy, and his eyes were bloodshot red
When he told me that sad story, these were the words he said:
I went down to the St. James infirmary, I saw my baby there
She was stretched out on a long white table, so cold, and fine, and fair.
Let her go, let her go, God bless her, wherever she may be
She can search this world over, never find another man like me
When I die Oh lord please bury me In my high top stetson hat
Put gold coins over my eyelids So the boys will know I died standing pat
Get six crapshooting pallbearers Six chorus girls to sing me a song
Put a jazz band behind my hearse wagon To raise hell as we roll along
Get sixteen coal black horses, to pull that rubber tired hack
There's thirteen men going to the graveyard Only twelve men are coming back
Well, now you've heard my story, well, have another round of booze
And if anyone should ever, ever ask you, I've got the St. James infirmary blues!"

Seit einigen Jahren immer wieder auch im Liveset von Van Morrison (die beste Version ist auf Live at Austin City Limits Hall 2006).

PETE MOLINARI - „Sweet Louise"
7": Sweet Louise EP (Damaged Goods)
Blondinen über Blondinen. Vor 42 Jahren hieß Louise noch Marie - macht aber nichts! Toller Song, absolutely!

THE PEPPERS - „Pepper Box"
7": Pepper Box/Pinch of Salt (Alcomusic)
Moog Magic aus Frankreich. Als der Deutsche Meister noch Mönchengladbach hieß, lief das, als Jochen Hageleit mal eben kurz in die angeschlossenen Funkhäuser zurückgab.

DON RENO and RED SMILEY and The Tennessee Cut-ups - „Let's live for Tonight"
LP: Good Old Country Ballads (King)
"If you like hillbilly music you'll like Reno and Smiley", besagen die Linernotes - damn right!

HAYES CARLL- „Don't let me fall"
DLP: Trouble in Mind (Lost Highway)
Staubiger Gesang zu trockenem Countrysingersongwriterfolk. Wenn er nicht rockt, ist er gut - wie so viele! „So, don't let me fall/'cause I might not get up again"

JOHNNY CASH - "I see a Darkness"
DLP: AmericanIII: Solitary Man (Columbia)
„And did you know how much I love You/is a hope that somehow you/will save me from this darkness" Cash im Duett mit Oldham - da ist ein kleineres Licht am Ende des Tunnels erkennbar!

BONNIE „PRINCE" BILLY" - "I see a Darkness"
DLP: Summer in the Southeast (Sea Note)
Dieses Tunnel ist deutlich länger und dunkler - tolle, zerbrechliche und intensive Liveversion. Großartiger Song!