Lebenshilfe

Am 16.12.2007, 20:21:15 Uhr schrieb Jrgen Jankowitsch

ERGEBNISDIENST VOM GP DER MONTAGE-GRUPPE 10.12.2007

 


Wie schon im letzten Jahr frickelte Streckenbaubaumeister Piltz wieder einen höchst anspruchsvollen Kurs zusammen. Dieser war noch länger und kurvenreicher als im Vorjahr. Um rechtliche Auseinandersetzungen um die Personen zu vermeiden, die als Streckenposten fungieren, wurde in Zweierteams gefahren: so oblag die Verantwortung für ein schnelles Wiedereinsetzen der Fahrzeuge einzig und allein den Teams. Eine Person am Steuerknüppel, die andere als Servicekraft an der Strecke und im zweiten Durchgang dann andersherum. Nach dem freien Training qualifizierten sich 12 Teams für das Rennen. Gefahren wurden 20 Runden nach dem „Best of Three"-Modus im K.O.-System.

Die Auslosung ergab die folgenden 6 Paarungen für die erste Finalrunde:

Andrea/Michael - Mathias/Fabiola 2:1
Monika/Henry - Marcelo/Katja 2:1
Sven/Arthur - Two Lane/Black Top 0:2
F.X/Max - Daniel/Jürgen 0:2
Rob/Steve - Lars/Vincent 1:2
Katja/Torsten - John/Simon 2:0

Die 6 Gewinnerteams qualifizierten sich für die 2. Finalrunde. Die folgenden drei Begegnungen wurden dabei ausgelost:

Katja/Torsten - Daniel/Jürgen 0:2
Andrea/Michael - Monika/Henry 2:1
Two Lane/Black Top - Lars/Vincent 2:1

Die jeweiligen Gewinner qualifizierten sich für das Finale (jeder gegen jeden):

Andrea/Michael - Two Lane/Black Top 0:2
Andrea/Michael - Daniel/Jürgen 2:1
Two Lane/Black Top - Daniel/Jürgen 2:0

Gewinner: Two Lane/ Black Top

Fazit: Im freien Training und in der 1. Finalrunde wurde das Material zum Teil schweren Belastungsproben unterzogen. So blieben Reifen- und Motorprobleme leider nicht aus. Je mehr sich jedoch die Spreu vom Weizen im Verlaufe des Abends trennte, desto mehr standen gefühlvolle und spannende Rennen im Mittelpunkt - 2x von der Piste fliegen reichte zum Teil schon, um das Rennen nicht mehr gewinnen zu können.

Streckenbaumeister Michael Piltz zeigte sich nach Beendigung der Veranstaltung sehr zufrieden und erleichtert: „Es hat sich dieses Mal niemand verletzt und soweit ich mitbekommen habe war es auch recht friedlich"