Lebenshilfe

Am 28.10.2007, 12:41:17 Uhr schrieb Jrgen Jankowitsch

SYMPATHY FOR THE RECORD INDUSTRY 1

In den letzten Wochen erschienene Schallplatten, die ich gerade höre und richtig gut finde:

Young Galaxy - Young Galaxy LP (Arts&Crafts)

Young Galaxy - Swing your Heartache/The Suns's coming up and my Plane's going down 7"

Young Galaxy sind Stephan Ramsay und seine Freundin Catherine McCandless aus Montreal sowie Gastmusiker diverser kanadischer Bands. Das Debütalbum der beiden ist im wahrsten Sinne mellow, relaxed und smooth - eine sehr dichte und warme Atmosphäre durchzieht dabei die Songs. Eine Platte, die sehr breit angelegt ist und die unendlich Zeit hat. Ist das Spacepop? Höchstwahrscheinlich, ziemlich sicher sogar!

 

Mary Gauthier - Between Daylight and Dark DLP (Lost Highway)
Mary Gauthier, gesprochen (Go-Shay), ist 44 und legt mit „Between Daylight and Dark" ihre sechste LP vor. Für mich bisher ganz klar ihre beste Veröffentlichung - musikalisch wurde da deutlich gegenüber den Vorgängerplatten zugelegt, denn für ihre Texte wurde sie ja schon immer gelobt. Die Platte wurde in nur 5 Tagen, produziert von Joe Henry, hauptsächlich mit den Musikern eingespielt, die Henry auf dessen „Civilians" - Album begleitet haben. Auch die Gastmusiker Loudon Wainwright III und Van Dyke Parks richten keinen Schaden an, so dass eine rundum gelungene und entspannte (Country) Singer/Songwriter-LP entstanden ist. Buy or die!

 

 

Robert Wyatt - Comicopera DLP (Domino)
Zum ersten Mal seit "Dondestan" (1991), wieder Vinyl von einem der wahren Lieblinge der Montage-Gruppe. Wyatt, inzwischen 62, ist nun auch beim rührigen Domino-Label gelandet, deren Macher sich mal schnellstens die Veröffentlichungsrechte für „Shleep", „Cockooland" und „Theatre Royal Drury Lane" besorgen sollten, um das Ganze endlich auch auf Vinyl rauszubringen. „Comicopera" ist in drei Akte unterteilt: Musiker aus England, Israel, Spanien, Norwegen, Brasilien, Cuba, Kolumbien und Italien sind involviert - darunter natürlich auch alte Freunde wie Brian Eno und Phil Manzanera und der neue alte Freund Paul Weller. Im dritten Akt singt Wyatt auch italienisch und spanisch, was in einer Hommage an Che Guevara „ Hasta Siempre Comandante" zum großen Finale geriert. Mehr über Robert Wyatt gibt es am 26.11 in der „Canterbury Tales" - Montage.