Archiv

+++ Donnerstag 22.09.2022, 20:00 Uhr:
Friedenau, Rotenbergstrasse 127, Stuttgart-Ost

Beruf: Alleinunterhalter

Die große Zeit des klassischen Alleinunterhalters ist schon seit längerem vorbei, die orgelspielenden Sänger mit Begleitautomatik und garantiertem Frohsinn im proletarischen und kleinbürgerlichen Milieu sind oft nur noch eine verblassende Erinnerung an die Wirtschaftswunderjahre der alten Bundesrepublik West. Der Alleinunterhalter, in seinen besten Zeiten verläßlicher Begleiter von Hochzeiten, Geburtstagen, Vereins- und Betriebsfesten, übersetzte Hits und Evergreens mit seinen begrenzten technischen Mitteln in eine unverwechselbare Gebrauchsmusik plockernder Rhythmusmaschinensounds und Transistororgelklängen und animierte sein Publikum zum trinken und tanzen.

Stefan Hiss & Andreas Vogel beleuchten das faszinierende Phänomen in Theorie und Praxis. Während sich Vogel mit den gesellschaftlichen und popkulturellen Aspekten beschäftigt, übernimmt Hiss an der allein für diesen Abend erworbenen Entertainer-Orgel Hohner GP93m den praktischen Teil, trägt Klassiker des Genres vor und agiert mit dem Publikum in typischer Art und Weise.

Idealer Veranstaltungsort  ist der Saal, das Nebenzimmer des Theater-Restaurants Friedenau in Stuttgart-Raitelsberg. In der Lecture Performance wechseln sich Vermittlungseinheiten mit Übungssituationen ab, für das leibliche Wohl sorgt bestens die Gastwirtschaft.

Mi 21. + Do 22.09.22, Beginn 20 Uhr
Mi 05. + Do 06.10.22, Beginn 20 Uhr
Theater-Restaurant Friedenau, Rotenbergstraße 127, Stuttgart-Ost
Reservierungen: karten@ae-oe.de  
U4 Haltestelle Ostendplatz, U9 Haltestelle Raitelsberg

Lichtdesign: Max Kirks, Dramaturgische Beratung: Aliki Schäfer
Eine Koproduktion von schæfer & soehne und der Montagegruppe
Unterstützt vom Theater Rampe, gefördert vom Kulturamt der Stadt Stuttgart
BSV 2022

... mehr Infos.
+++ Mittwoch 21.09.2022, 20:00 Uhr:
Friedenau, Rotenbergstrasse 127, Stuttgart-Ost

Beruf: Alleinunterhalter

Die große Zeit des klassischen Alleinunterhalters ist schon seit längerem vorbei, die orgelspielenden Sänger mit Begleitautomatik und garantiertem Frohsinn im proletarischen und kleinbürgerlichen Milieu sind oft nur noch eine verblassende Erinnerung an die Wirtschaftswunderjahre der alten Bundesrepublik West. Der Alleinunterhalter, in seinen besten Zeiten verläßlicher Begleiter von Hochzeiten, Geburtstagen, Vereins- und Betriebsfesten, übersetzte Hits und Evergreens mit seinen begrenzten technischen Mitteln in eine unverwechselbare Gebrauchsmusik plockernder Rhythmusmaschinensounds und Transistororgelklängen und animierte sein Publikum zum trinken und tanzen.

Stefan Hiss & Andreas Vogel beleuchten das faszinierende Phänomen in Theorie und Praxis. Während sich Vogel mit den gesellschaftlichen und popkulturellen Aspekten beschäftigt, übernimmt Hiss an der allein für diesen Abend erworbenen Entertainer-Orgel Hohner GP93m den praktischen Teil, trägt Klassiker des Genres vor und agiert mit dem Publikum in typischer Art und Weise.

Idealer Veranstaltungsort  ist der Saal, das Nebenzimmer des Theater-Restaurants Friedenau in Stuttgart-Raitelsberg. In der Lecture Performance wechseln sich Vermittlungseinheiten mit Übungssituationen ab, für das leibliche Wohl sorgt bestens die Gastwirtschaft.

Mi 21. + Do 22.09.22, Beginn 20 Uhr
Mi 05. + Do 06.10.22, Beginn 20 Uhr
Theater-Restaurant Friedenau, Rotenbergstraße 127, Stuttgart-Ost
Reservierungen: karten@ae-oe.de  
U4 Haltestelle Ostendplatz, U9 Haltestelle Raitelsberg

Lichtdesign: Max Kirks, Dramaturgische Beratung: Aliki Schäfer
Eine Koproduktion von schæfer & soehne und der Montagegruppe
Unterstützt vom Theater Rampe, gefördert vom Kulturamt der Stadt Stuttgart
BSV 2022

... mehr Infos.
+++ Montag 19.09.2022, 21:00 Uhr:
Theater Rampe, Filderstraße 47, Stuttgart

Michael Fiedler - ONE_TEN

In einer Radiosendung vor Publikum hören wir gemeinsam mit dem Künstler seine erste Soloplatte unter eigenem Namen. Geduldig beantwortet Michael Fiedler die Fragen der Montagegruppe und des Publikums und stellt sein neues Album vor.


Jan Georg Plavec berichtet in der Stuttgarter Zeitung über ihn: „Obwohl Fiedler tagein, tagaus Musik macht und dafür auch durchaus die Werbetrommel rührt, ist es selbst für Stuttgarter ein Leichtes, ihm bislang nicht begegnet zu sein. Das hat unter anderem damit zu tun, dass der Musiker sich im heimischen Studio in Kornwestheim am wohlsten fühlt. Am zweitliebsten ist er da, wo Subkultur ist – auf gelegentlichen Dubparties, exzentrischen Jamsessions im Kunstumfeld, im Kulturkiosk am Züblin-Parkhaus, bei experimentellen Theaterproduktionen oder den ausgefalleneren Abenden im Jazzclub Kiste. Stets findet man ihn hinter einem Berg aus Kabeln und Gerätschaften, denen der Musiker tiefe Bässe ebenso entlockt wie vertrackte Beats oder durch Effektkaskaden geschleifte Stimmen nicht mehr erkennbarer Herkunft."

 Vor Ort und im Netzradio: https://mixlr.com/theater-rampe/

... mehr Infos.
+++ Montag 12.09.2022, 21:00 Uhr:
Theater Rampe, Filderstraße 47, Stuttgart

Eingewoehnung + Schmalfilme mit Eberhard Nuffer

Get Together. See You In September. Chillaxing mit Schmalfilmen, ausgewählt vom Filmexperten unseres Vertrauens, Eberhard Nuffer – kleine Kostbarkeiten und eventuell große Werke in unterhaltsam schlanken Kurzfassungen. Kino-Snacks. Und Überraschungen. Und Geldgeschenke.

 Trailer: https://youtu.be/bArJyR34AKE

... mehr Infos.
+++ Donnerstag 08.09.2022, 19:00 Uhr:
Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Konrad-Adenauer-Straße 16, Stuttgart

ASK, MARK VE OELUEM - LIEBE, D-MARK UND TOD
Film und Gespraech mit Regisseur Cem Kaya

Die Montagegruppe freut sich sehr den neuen, preisgekrönten Dokumentarfilm unseres alten Freunds Cem Kaya präsentieren zu dürfen, der in der Vergangenheit auch zwei Montageabende gestaltete.
AŞK, MARK VE ÖLÜM – LIEBE, D-MARK UND TOD: Anfang der 1960er-Jahre wurden die sogenannten “Gastarbeiter*innen” aus Anatolien und anderen Gegenden der Türkei von der Bundesrepublik Deutschland angeworben. Von Anfang an gab es ein Stück “Heimat in der Fremde”, einen Bestandteil ihrer Kultur, der sie immer begleitete: ihre Musik. Über die Jahre entwickelten sich in Deutschland eigenständige musikalische Richtungen, die es in dieser Form im Mutterland nicht gab. Der Kinofilm „Aşk Mark ve Ölüm“ erzählt von der beispiellosen Geschichte einer selbständigen Musik-Kultur der türkischen Einwanderer*innen, ihrer Kinder und Enkelkinder in Deutschland.
Der Filmtitel “Aşk, Mark ve Ölüm” ist inspiriert vom gleichnamigen Gedicht des Autors Aras Ören, welches 1982 von der Band Ideal vertont wurde.

Eine Kooperationsveranstaltung mit dem Deutsch-Türkischen Forum Stuttgart, Forum der Kulturen Stuttgart und dem Haus der Geschichte

Eintritt: 6 €, ermäßigt 5 €
Bitte reserviert rechtzeitig unter veranstaltungen@hdgbw.de

Weitere Informationen zum Film:
https://www.instagram.com/ask.mark.ve.olum/
https://www.askmarkveolum.de/

... mehr Infos.